Perspektiven für Jugendliche auf und um den Hermann-Ehlers-Platz

Mitten im Kiez – am Rande der Gesellschaft

Jeden Freitag- und Samstagabend waren wir von Juli 2011 Ende September 2014von 18 bis 22 Uhr mit zwei bis vier Streetworkerinnen und Streetworkern  auf dem Hermann-Ehlers-Platz in Steglitz-Zehlendorf präsent. Wir suchten die Jugendlichen dort auf, wo sie sich aufhalten und wollten nicht warten, bis diese von selber den Weg in soziale Einrichtungen finden. Für viele dieser Jugendlichen ist die Straße und der Hermann-Ehlers-Platz ihr Lebensmittelpunkt.
Was immer die anwesenden Jugendlichen bewegt wie zum Beispiel Liebe und Freundschaft, Sexualität, Sucht, Cybermobbing oder Erfahrungen mit Gewalt, Schulabbruch, fehlende Perspektiven und Umgang mit Konflikten, wir haben ein offenes Ohr für sie.

Unsere Streetworker boten ihre Hilfe an, erarbeiteten nicht für, sondern mit den Jugendlichen gemeinsam Problemlösungen und vermittelten bei Bedarf auch in weiterführende Einrichtungen.

Ergänzt wurde diese Arbeit durch Projekte im Haus der Familie des DRK Berlin Südwest und Kooperationsprojekte mit anderen Trägern in Steglitz und Zehlendorf, an denen die Jugendlichen teilnehmen konnten. Hier lernten sie, sich gemeinsam für eigene Ziele sowie die anderer Gruppenmitglieder einzusetzen. Das Miteinander stärkt die soziale Kompetenz und fördert Begeisterung und Motivation. Die Teilnehmer der Projekte lernten ihre Stärken und Schwächen besser einzuschätzen und z.B. bei der Suche nach einer Lehrstelle oder dem Einstieg ins Berufsleben sinnvoll zu nutzen.

Unsere  Sozialarbeiter sorgten dafür, dass die unterschiedlichen Nutzer des Platzes miteinander im Gespräch bleiben und moderierten auftretende Konflikte.

Unterstützt wurde das Projekt „Willkommen auf dem Hermann-Ehlers-Platz - ein Platz für alle!“ vom Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf  und der Berliner DRK-Stiftung Pro Menschlichkeit.