Sie sind hier: Angebote / Kinder, Jugend und Familie / Familienbildung / Rucksackprojekt

DRK Berlin Südwest gGmbH

Erziehungs- und Familienberatung
Düppelstraße 36
12163 Berlin

Ansprechpartnerin:
Johanna Schwarz
Leiterin Kinder- und Jugendarbeit

Telefon 030. 79 01 13-0
Telefax 030. 79 01 13-33
E-Mail: schwarzj@ - drk-berlin.net

Rucksack

Das Programm Rucksack im Überblick

Das Programm „Rucksack“ ist ein in den Niederlanden entwickeltes Sprachförderprogramm, das sich an Eltern, Kindertagesstätten und Schulen richtet. Nun starten wir das Programm in Kooperation mit der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie e.V.  für Berlin in Steglitz-Zehlendorf in unserer Gesellschaft DRK Berlin Südwest SABB gGmbH, finanziert über die DRK-Stiftung Pro Menschlichkeit mit einer Projektlaufzeit von zwei Jahren.

Die Idee des Programms

Der Name Rucksack bedeutet, dass mit den Eltern und der Einrichtung gemeinsam der Rucksack für den Bildungsweg gepackt wird.
Dies geschieht in einer Rucksack-Eltern-Gruppe in der Bildungseinrichtung des eigenen Kindes, der Kita oder der Schule.  Sie trifft sich unter Anleitung einer Elternbegleiterin wöchentlich während des laufenden Schul- bzw. Kitajahres. In der Gruppe werden mit Hilfe von Rucksack-Materialien Themen alltagsnah in Deutsch sowie der Herkunftssprache erarbeitet. Die Eltern nehmen kleine Aktivitäten, Spiel- und Bastelanregungen mit nach Hause, die sie gemeinsam mit den Kindern durchführen können. Die Themen umfassen: „Die Kleidung“, „Die Kita“, „Draußen spielen“, „Essen und Trinken“, „Die Medien“ und vieles mehr. Die teilnehmenden Kindertagesstätten und Schulen erhalten das Material und können dies nutzen.

Ein Beispiel zum Thema Schuleinstieg:

So bringt die Elternbegleiter/-in zum Thema Schule einen gefüllten Schulranzen mit. Gemeinsam wird der Inhalt entdeckt: In der jeweiligen Muttersprache und auch auf Deutsch. Auf Arbeitsbögen notieren die Mütter sich die Namen in ihrer Muttersprache und auf deutsch. Zuhause packen die Eltern gemeinsam den Kindern den Schulranzen aus und entdecken die Inhalte. Dies geschieht in der Muttersprache und auf deutsch. Parallel und bei Interesse der Erzieherinnen und Erzieher können sich die Kinder in der Gruppe mit dem Material beschäftigen. Dies ist allerdings keine Voraussetzung für die Teilnahme am Rucksackprojekt! Eine Mitarbeit aller Kinder ist so möglich, die sprachliche Barriere reduziert sich, alle können mitreden. Die Kinder erleben, wie wichtig ihre Themen sind, in der Kita wie auch zuhause.

Der wichtigste Nebeneffekt: Gemeinsame verbrachte Zeit von Eltern und Kindern stärkt die gesamte Familie. Die Kinder erleben das Interesse der Eltern an deren Leben. Beide Seiten packen so gemeinsam ihren Rucksack für den Bildungsweg in der Schule.

Auf diese Weise zielt das Programm Rucksack auf die Förderung der Muttersprachenkompetenz und des Deutschen sowie auf die Förderung der allgemeinen kindlichen Entwicklung ab.

Mit dem Projekt richten wir uns an Eltern, meist mit ausländischer Herkunft. Sie sind die  Experten für die Erziehung ihrer Kinder sowie für das Erlernen der Herkunftssprache.

Eltern und Erzieherinnen gehen eine Erziehungspartnerschaft ein, die auch die interkulturelle Öffnung der Einrichtung unterstützt.

Machen Sie mit!

Für unser Sprachförderprogramm "Rucksack" suchen wir noch teilnehmende Kitas und Schulen: Helfen Sie als Einrichtung "Ihren" Eltern, den Bildungs-Rucksack für ihre Kinder zu packen.

Was müssen Sie tun, um teilzunehmen?

  • Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!
  • Gemeinsam sprechen wir Eltern aus Ihrer Einrichtung an, die sich für die Tätigkeit als Elternbegleiterin auf Honorarbasis interessieren könnten
  • Diese Eltern werden kostenfrei zu Eltern-Begleiterinnen und -Begleitern geschult, von uns durchgängig begleitet und leiten eigenständig die Elterngruppen.

 

Wie profitiert Ihre Einrichtung von der Teilnahme am Programm?

  • Sie stärken die Elternkompetenz zur Anbahnung frühkindlicher Entwicklungsmöglichkeiten
  • Sie erreichen zugewanderte Eltern und Eltern bildungsferner Schichten
  • Sie stärken die Zusammenarbeit zwischen Kita und Elter
  • Sie fördern den Spracherwerb und die individuellen Fähigkeiten der Kinder
  • Sie qualifizieren Ihr Personal für das Feld Spracherwerb und interkulturelle Pädagogik.

Dieses Projekt wird gefördert aus Mitteln des bezirklichen "Masterplans für Integration und Sicherheit"